Home Branchen Vereine Links News FAQ / Hilfe Suche


 

 

Georg-August-Zinn-Schule möchte Ganztagsschule werden

Über Ganztagsangebote im Rahmen der so genannten pädagogischen Mittagsbetreuung ließen sich die Mitglieder der Kreistagsfraktionen von SPD und FWG sowie Erste Kreisbeigeordnete Christa Bittner von den Schulleitungen von Werratal- und Georg-August-Zinn-Schule informieren, nachdem eine halbe Stelle für alle Ganztagsangebote in eine ganze Stelle durch das Land umgewandelt wurde.

SPD und FWG - Politiker halten diese äußerst knappe Zuwendung für Ganztagsangebote als nicht ausreichend.

An der Werratal-Schule ist damit gewährleistet, dass an drei Tagen der Woche mehr als die Hälfte der Schülerinnen und Schüler am Mittagessen und den nachmittäglichen Betreuungsangeboten teilnehmen können. Leseförderung ist ein zentrales Anliegen der Schule, daher soll mit Beginn des kommenden Schuljahres in einem eigens dafür eingerichteten Pavillon ein Medienzentrum eingerichtet werden. Hierfür möchte Frau Kolb zusätzliches Personal, ca.15 Wochenstunden, zur Verfügung gestellt bekommen. Die Kreispolitiker betonten, dass Mittel aus dem Programm für Investitionen in Zukunft von Bildung und Betreuung natürlich auch Folgeinvestitionen im sächlichen und personellen Bereich mit sich zögen. Investitionen in neue Schulbauten, die zukunftstauglich sein sollten, müssten auch Mittel für Ausstattung und Kosten für Betreuungspersonal beinhalten.

Bei einem Rundgang durch die Schulen ließen sich die Kreispolitiker über den Stand der zur Zeit laufenden Umbaumaßnahmen im Rahmen des IZBB-Programms sowie über weitere Wünsche der Schulen informieren, wie sie vom Kreistag zum Haushalt 2007 beschlossen, aber immer noch nicht abgefragt wären.

Frau Warneck, Leiterin der Georg-August-Zinn-Schule, wünschte sich auf dem Schulgelände die Herstellung einer Laufbahn und einer Grünfläche für den Sportunterricht. Sie erläuterte den Fraktionen ausführlich das Konzept sowie die pädagogische Weiterentwicklung ihrer Grundschule mit den beiden Standorten Heringen und Wölfershausen. Die Grundschule bietet schon jetzt zahlreiche Ganztagsangebote an und möchte bald einen rhythmisierten Schultag verwirklichen, bei dem auf angespannte Lernphasen Entspannungsphasen folgen. So soll die Georg-August-Zinn- Schule noch viel besser dem kindlichen Lernverhalten gerecht werden und gesundheitsfördernd wirken können.

Die anstehenden Umbaumaßnahmen an der Schule sind auf dieses Konzept abgestimmt. Frau Warneck wünschte ferner die Bereitstellung von zusätzlichen Mitteln für die Ausstattung des Lehrerzimmers und des Büros mit Möbeln. Weiterhin wies sie auf das Problem der Wartung der PCs hin, da beim Kreis nur eine Person für diese Aufgabe an allen Schulen zur Verfügung stehe und diese daher total ausgelastet sei, so Frau Warneck.

Erfreut zeigte sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Manfred Fehr (SPD) über den guten Zuspruch zum doppelqualifizierenden Schulabschluss an der Werratal-Schule. 22 Schülerinnen und Schüler, davon die Hälfte aus Thüringen, hätten en sich dafür angemeldet, berichtete Schulleiterin Kolb.

Nachricht vom 21.5.07 09:50

Werbung 

Favoriten hinzufügen Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 20. Oktober 2019

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung