Home Branchen Vereine Links News FAQ / Hilfe Suche


 

 

Der Arbeitsmarkt im Juni 2016 im Landkreis Hersfeld-Rotenburg
Starker Rückgang der Arbeitslosigkeit gegenüber Vorjahr / Stellenbestand enorm gestiegen

Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Landkreis Hersfeld-Rotenburg im Juni gegenüber dem Mai leicht angestiegen (+20). Insgesamt waren im vergangenen Monat 2.679 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Binnen Jahresfrist hingegen sank die Arbeitslosigkeit deutlich – um 367 (-12,0 Prozent).
„Erfreulich ist, dass von der positiven Entwicklung nahezu alle Personengruppen profitieren konnten“, kommentierte Waldemar Dombrowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda, im Rahmen einer Pressekonferenz bei der Firma Reifen Hofmann GmbH in Bebra. So sind aktuell 1.432 Männer arbeitslos gemeldet – 190 weniger als im Vorjahr (-11,7 Prozent), 1.247 Frauen (-12,4 Prozent) sowie 955 ältere Arbeitslose über 50 Jahre (-10,0 Prozent). Besonders stark war der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahren (-18,9 Prozent auf 215). „Der außergewöhnlich starke Rückgang der Arbeitslosigkeit bei den Jüngeren freut uns besonders, weil Ausbildung und anschließende Beschäftigung für die persönliche und berufliche Entwicklung immens wichtig sind. Zudem ist dies eine sehr gute Antwort auf den wachsenden Fachkräftemangel“, erklärte der Agenturleiter.
Der Rückgang zum Vorjahr betraf sowohl den Bereich der Arbeitslosenversicherung als auch den der Grundsicherung. So waren bei der Arbeitsagentur im Juni 848 Personen arbeitslos gemeldet – 122 weniger als im Vorjahr (-12,6%). Das Kreisjobcenter verzeichnete ein Minus zum Vorjahresmonat von 245 (-11,8 Prozent).
Die solide Konjunktur spiegelt sich auch im Stellenbestand der Arbeitsagentur wieder. Dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur liegen 1.115 Stellen zur Vermittlung vor – 192 mehr als vor einem Jahr. „In immer mehr Branchen fehlen Nachwuchs sowie qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, erklärte Waldemar Dombrowski im Rahmen der Pressekonferenz in Bebra. So kommen in der Region Hersfeld-Rotenburg beispielsweise auf 44 offene Arbeitsstellen für Fachkräfte im Bereich Metallbau,- bearbeitung und –erzeugung nur 31 arbeitslose Fachkräfte. 34 Stellen für Mechatroniker, bzw. für Fachkräfte in Energie- und Elektroberufen stehen lediglich 19 Arbeitslose gegenüber. „Solche Relationen, die in einigen Bereichen sogar noch drastischer sind, stellen die Unternehmen in der Region vor zunehmende Herausforderungen“, weiß der Agenturleiter. Um ihre Leistungsfähigkeit dauerhaft zu sichern, sollten Arbeitgeber versuchen, jedes erdenkliche Potenzial auszuschöpfen. „Neben dem Weg über die Ausbildung von beruflichem Nachwuchs kann der Blick in die eigenen Reihen neue Perspektiven erschließen und durch adäquate Qualifizierung können angelernte Kräfte zu Fachkräften werden“, erklärt Waldemar Dombrowski.
Mit gewisser Sorge betrachtet die Agentur für Arbeit die aktuelle Lage in der heimischen Kaliindustrie. Hier hofft man auf eine baldige Stabilisierung der Situation.

Ausbildungsmarkt
„In der jetzigen Phase ist noch sehr viel Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt. Derzeit stehen über 370 offene Ausbildungsstellen in den verschiedensten Berufen zur Verfügung. Hier bieten sich Chancen für Jugendliche und junge Erwachsene mit den unterschiedlichsten Interessen und Neigungen“, beschreibt Waldemar Dombrowski die aktuelle Lage. Es gelte schnell zu handeln! Wer noch nicht bei der Berufsberatung war, sollte einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren.
Über die kostenfreie Service-Rufnummer 0800 4 5555 00 ist eine Terminvereinbarung bei der Berufsberatung möglich.

Nachricht vom 30.6.16 10:38

Werbung 

Favoriten hinzufügen Seite empfehlen Impressum AGBs Datenschutzerklärung Red.

Letzte Aktualisierung: Sonntag, 20. Oktober 2019

Regional- und Stadtportalsoftwarelösung